Offene Struktur | Neue Arbeitswelt

in ARGE mit Molter Linnemann Architekten

Eine neue und flexible Arbeitswelt, die sich aus wiederholten, strukturell offenen Elementen entwickelt. Innerhalb eines übergeordneten Ganzen steht jedes Teil in Beziehung zueinander. Die Struktur bietet eine straffe, räumliche Organisation und vermittelt gleichzeitig eine agile Entwicklungsfähigkeit.

Bespielungen mit unterschiedlichen Nutzungen in den Geschossen sind möglich. Die Struktur ist insgesamt anpass- und erweiterbar. Einzelne Räume bilden Schwerpunkte im Gefüge. Über das große Atrium können die Mitarbeitenden in Beziehung treten, sich begegnen und austauschen. Es ist der kollektive Gegenpol zu den einzelnen kleinen, individuellen Arbeitsräumen.

Die Leitzentrale ist das „Herz“ des Gebäudes und der Organisation: hier wird die komplexe, mobile Infrastruktur des Rhein-Neckar-Verbunds koordiniert. Strukturelle Ordnung auf der einen und räumliche Freiheit und Offenheit auf der anderen Seite sind die Hauptmerkmale, die den Mitarbeitenden die An- und Zueignung ihrer Arbeitsplätze erlauben. Ein lebendiges Unternehmen, der Mobilität verschrieben, benötigt baulich-räumliche Strukturen, die zukünftige Änderungen und Beweglichkeit ermöglichen.