White Cube in der Black Box

Die JOSTRA AG stellt Produkte her, die für die Operation am menschlichen Herz benötigt werden, wie Herz-Lungen-Maschinen, Oxygenatoren, und künstliche Arterien und Venen.

Auf der Hangkuppe eines Ausläufers der Schwäbischen Alb in Sichtweite der Hohenzollernburg und der Stadt Hechingen wurde im Juni 2001 das Firmengebäude der JOTEC GmbH fertiggestellt. Die Reinraumproduktion mit angegliederter Verwaltung ist der 1. Bauabschnitt auf dem Campus der JOSTRA AG (heute MAQUET GETINGE) in Hechingen. Das funktionale Ordnen von großen Baumassen zu einer entwicklungsfähigen Generalbebauung und das Einpassen dieser großen Baumassen in die Landschaft haben uns beschäftigt. Herausgekommen ist ein schwarzer Körper – die Provokation des Unauffälligen.

Tatsächlich wirkt ein dunkler Körper kleiner als ein heller Körper gleicher Größe. Landschaftselemente wie Bergrücken, Waldränder & Co. wirken als Silhouetten vor dem Horizont immer dunkel. Wer den langen Aufstieg zur Hohenzollernburg nicht scheut, kann gerade im Vergleich mit benachbarten hellmetallischen Gewerbegebäuden feststellen, dass sich der 1. Bauabschnitt der JOSTRA AG gut in die Landschaft einfügt.

Der „white cube“ in der „black box“, der weiße Kubus in der schwarzen Kiste, ist eine gekapselte Reinraumfertigung in der Produktionshalle geworden. Zwei Strukturen, die sich zwar gegenseitig bedingen,

sich aber weitgehend frei voneinander entwickeln können, wie die Melodieführungen auf den schwarzen und weißen Tasten des Pianos.